Fotos löschen  

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer,

neben dem geschriebenen Wort erscheinen auch Fotos und kleine Videoclips auf der Homepage. Diese Medien machen die Seite erst richtig interessant und lebendig. Nichts wäre langweiliger als eine Internetseite ohne Bilder und  Videoclips.

Auf der anderen Seite hat jede Person natürlich auch das Recht am eigenen Bild. Wer also nicht auf unserer Internetseite abgebildet werden möchte, schicke bitte eine Mail an die Schule, und teilt mit, welches Bild mit seinem/ihrem Konterfei gelöscht werden soll. Wir werden das umgehend veranlassen.

Viele Grüße vom Administrator!

   

DSCN7433

Freitag 08. Juni 2018
Am Freitag sind wir zu unserer letzten Etappe gestartet. Dort haben wir ein Referat nochmal über ein anderes Schloss gehört. Wir sind durch wunderschöne Landschaften gefahren. Herr Nalincioglu hat uns an einem Erdbeerstand frische Erdbeeren gekauft, die wir wenig später im Wald genossen haben. Nach dem Zwischenstopp, sind wir weiter Richtung Veltins-Arena gefahren. Dabei sind wir eine außergewöhnliche Route gefahren. Da es am Abend vom Vortag geregnet hatte, war der Boden ein bisschen schlammig. Dadurch sind wir zu einem Zwischenziel gekommen und zwar dem Heidesee. Dieser hat sehr klares Wasser gehabt und das Wasser war wärmer als die Außentemperatur. Einer von uns hat das ausgenutzt und ist in den See rein gesprungen. Nach einer kurzen Pause sind wir dann endlich weiter gefahren und kamen dann auch zur Veltins-Arena. Dort haben wir im Regen unseren letzten Vortrag über Schalke 04 gehört. Anschließend sind wir zu einem Parkplatz gefahren, wo wir auf dem Bus gewartet haben. Der Bus hatte sich verfahren, weswegen wir ungefähr eine Stunde auf ihn warten mussten. Als der Bus beladen war und wir losgefahren sind, waren wir alle kaputt.
Am Ende war es eine sehr schöne Profilfahrt, welche uns das Ruhrgebiet näher gezeigt hat. Wir hatten auch viel Glück mit dem Wetter, da es nur am letzten Tag ein bisschen geregnet hat. Zum Glück sind auch keine weiteren Pannen passiert.
Das war die Profilfahrt 2018 mit dem Profil P6B mit Herrn Nalincioglu und Herrn Vette.

Donnerstag 07. Juni 2018
Nach dem steilen Anstieg den wir gestern fahren mussten, ist die heutige Tour entspannter. Es ging erst einmal eine lange Strecke den Berg hinunter. Bis wir zu unserem ersten Ziel kamen, sind wir viele Kilometer gefahren. Nach einer Weile sind wir dann an ein kleines Schloss gekommen, wo wir einen Vortrag von einem Mitschüler gehört haben. Von dort aus sind wir weiter Richtung Oberhausen gefahren. Die Strecke dorthin war sehr schön, da wir an der Ruhr gefahren sind. Eins unserer Ziele war in Oberhausen das „CentrO“. Dieses ist eine riesige Einkaufshalle, man kann diese mit der „Waterfront“ vergleichen, nur ungefähr zwei bis dreimal größer. Von dort aus sind wir zu einer Arbeitersiedlung weiter gefahren („Eisenheim“). Die Häuser dort waren noch sehr gut erhalten. Von Eisenheim sind wir zu dem Punkt im Ruhrgebiet gefahren, wo die Ruhr in den Rhein fließt. Anschließend sind wir zu unserer Jugendherberge im Duisburger Landschaftspark gefahren. Die Industrieanlagen waren sehr gut erhalten. Wir durften uns auf dem Gelände dann noch umschauen, da die Jugendherberge direkt neben der Industrieanlage war. Am Abend war die Anlage sogar mit bunten Lichtern beleuchtet, was das Aussehen noch mal schöner machte.

Mittwoch 06. Juni 2018
Von der Jugendherberge in Bochum sind wir an diesem Tag um ungefähr 08:30 Uhr losgefahren, da der Transporter pünktlich kam. Unser erstes Ziel war die „Zeche Hannover“, welche in Bochum steht (Info: Zeche Hannover war ein Steinkohle-Bergwerk). Wir sind von dort aus weiter zur Ökologiesiedlung „Küppersbusch-Siedlung“ gefahren, diese ist in Gelsenkirchen. Diese Siedlung hatte viele individuelle Häuser, welche nicht gleich aussehen und architektonisch alle anders waren. Des Weiteren war es ein Ziel, dass man dort eine Ökologisch saubere Siedlung baut, die zugleich noch sehr Fortschrittlich wirken sollte. Von Bochum aus, sind wir weiter zur Zeche Zollverein gefahren. Diese liegt zwischen Gelsenkirchen und Essen. Wir sind durch das Museum der Zeche gegangen und haben uns dort die Zeche angeschaut. Dort haben sie auch gezeigt, welche Produkte beispielsweise durch die Zeche mit entstanden sind. Man konnte in dem Museum auch noch teilweise die alten Maschinen sehen, welche gut erhalten waren. Was auch sehr interessant war, war dass sie dort zum Beispiel eine Rußlunge hatten, welche nach 20 Jahren Arbeit entsteht und dann zum Tod führt. Des Weiteren hatten sie auch in dem Museum was für Funde dort gemacht wurden (z.B. viele Mineralsteine, Knochen von Mammute, Knochen von Menschen, alte Waffen wie Schwerter und Dolche). Wir haben dann noch eine Führung durch diese bekommen. Nach dem Aufenthalt in der Zeche sind wir weiter zu Villa Hügel gefahren (Dort steht die Villa der Familie Krupp), allerdings konnten wir diese nicht anschauen. Von dort aus sind wir den Berg runter zum Baldeneysee gefahren. Als wir unten ankamen, haben unsere Bremsen vom Berg geglüht. Vom See aus sind wir durch Werden hoch auf einen Berg gefahren. Dieser Berg hatte es in sich. Unsere Fahrräder mussten eine enorme Belastung aushalten, es sind zum Glück alle unbeschadet oben angekommen. In der Jugendherberge haben wir Abendbrot gegessen und die Kraft reichte sogar noch für eine kleine Runde Fußball spielen.

Dienstag 05. Juni 2018
Es war geplant, dass das Gepäck 08:15Uhr abgeholt wird, allerdings ist der Transporter viel zu spät gekommen, sodass wir erst um 09:15 Uhr losfahren konnten. Von Dortmund aus, sind wir am Emschar Radweg lang gefahren. Unser erster Halt war eine alte „Koks“ – Fabrik, welche nicht mehr in Betrieb ist (Info: „Koks“ ist ein poröser, stark Kohlenstoffhaltiger Brennstoff welcher in Schmelzöfen benutzt wurde). Anschließend sind wir von dort aus zu dem Dortmund-Ems-Kanal gefahren (Info: Dortmund-Ems-Kanal bildet das Rückgrat der Westdeutschen Binnenschifffahrt) .Wir sind dem Kanal weiter gefolgt und kamen zum historischen Schiffshebewerk Henrichenburg (Info: Es wurde 1899 von Kaiser Wilhelm II gebaut). Anschließend haben wir den Dortmund-Ems-Kanal verlassen und sind zum Rhein-Herne-Kanal weiter gefahren. Nach einem Referat sind wir weiter gefahren zur „Halde Hoheward“, das ist ein Berg im Ruhrgebiet. Das rauf fahren war sehr mühsam, allerdings war die Aussicht Atemberaubend. Der Schüler der einen Platten hatte, hat an diesem Tag keine Panne gehabt. In Bochum sind wir dann am späten Nachmittag in der Jugendherberge angekommen.

Montag 4. Juni 2018:
Es ist der Tag der Abreise, um 7:50 war Treffen auf dem Marktplatz in Aumund. Wir hatten Stau auf der A270 und mussten deswegen schon den ersten Umweg fahren. Nach einer fünfstündigen Busfahrt sind wir in der Jugendherberge in Dortmund angekommen. Nachdem Check-in und einem kurzen Aufenthalt auf unseren Zimmern sind wir mit den Fahrrädern losgefahren und sind zum Stadion von Borussia Dortmund gefahren. Dort haben wir ein aufschlussreiches Referat über das Stadion und den Verein gehört. Neben dem Stadion ist eine Sportanlage , welche man mit der von Vegesack vergleichen könnte. Es war eine rote Laufbahn vorhanden. Allerdings waren dort auch noch andere Equipments, zum Beispiel für den Stabhochsprung. Wir sind von dort aus ein Stück an der Emscher weiter gefahren, welche durch Dortmund fließt. Anschließend sind wir an einer alten Brücke vorbeigekommen, welche für den Transport von Kohle mithilfe einer Eisenbahn gedacht war. Wir haben auch diesen Park verlassen und sind an einer alten Fabrik vorbeigekommen. Unser Ziel war der Phoenixsee, welchen wir wenig später auch erreichten. Dort hat man gesehen, dass der Prozess der Gentrifizierung stattfindet. Damit ist gemeint, dass die sozial stärkere Schicht in den neu gebauten Häusern wohnt oder diese gekauft haben. Das wiederum bewirkt, dass die soziale schwächere Schicht von dort verdrängt wird. Wir wurden leider vom Pech verfolgt und hatten dort dann schon den ersten Platten. Der Flicken hatte nicht gehalten, allerdings waren unsere Lehrer vorbereitet und hatten direkt einen Ersatzschlauch parat. Nach der Zwangspause sind wir noch um den See gefahren und eine ähnliche Strecke wieder zurück gefahren. Wir waren dann noch an dem Westfalenpark vorbei gefahren. Wir haben uns dann fürs Abendbrot fertig gemacht und an dieser Stelle muss man die Jugendherberge loben, da dass Essen wirklich sehr köstlich war und geschmeckt hat. Wir haben am Abend noch Freizeit bekommen, welche wir ausnutzten um uns die Fußgängerzone, den Hauptbahnhof und den Bus der deutschen Nationalmannschaft anzuschauen. Somit ging der erste Tag zu Ende.

   
© ALLROUNDER
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok