Fotos löschen  

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer,

neben dem geschriebenen Wort erscheinen auch Fotos und kleine Videoclips auf der Homepage. Diese Medien machen die Seite erst richtig interessant und lebendig. Nichts wäre langweiliger als eine Internetseite ohne Bilder und  Videoclips.

Auf der anderen Seite hat jede Person natürlich auch das Recht am eigenen Bild. Wer also nicht auf unserer Internetseite abgebildet werden möchte, schicke bitte eine Mail an die Schule, und teilt mit, welches Bild mit seinem/ihrem Konterfei gelöscht werden soll. Wir werden das umgehend veranlassen.

Viele Grüße vom Administrator!

   

Beitragsseiten

Das Programm basiert auf einer (nicht allumfassenden) Bestandsaufnahme, ist Rechenschaftslegung über bisherige Entwicklung, gibt an, wo wir stehen, welchen Zielen wir uns verpflichtet sehen, und beschreibt, in welchen Bereichen wir unsere Schule in welcher Richtung verändern und verbessern möchten.
Unser Schulprogramm wurde in einem arbeitsteiligen Prozess erstellt. So erklären sich die unterschiedlichen Darstellungsformen und gelegentlichen Überschneidungen.

In die Zeit der Erarbeitung des Schulprogramms fiel eine umfassende externe Evaluation im Okt./Nov. 2006 durch das Institut für Schulentwicklung der Universität Dortmund, die in vielen Bereichen ein positives Bild der Schule gezeichnet, uns aber auch viele wichtige Hin-weise und Impulse für die Weiterentwicklung gegeben hat. Wo es möglich und hilfreich er-schien, haben wir Anregungen daraus in unsere programmatische Arbeit aufgenommen.
Ein Schulprogramm ist nie fertig bzw. nie ein abgeschlossenes Produkt. Schulprogrammarbeit ist ein ständiger Prozess, der alle an Schule beteiligte Gruppen in einen Kreislauf von Evaluation, Entwicklung von Zielvorstellungen und Durchführung von Arbeitsvorhaben bindet.

Künftige Jahres- und Arbeitsplanungen werden sich am vorliegenden Schulprogramm orien-tieren. Dessen Zielvorstellungen werden einerseits als verbindliche „Leitplanken" und „Auftraggeber" für die Formulierung solcher Pläne anzusehen sein, andererseits werden diese Ziele vor dem Hintergrund von bildungspolitischen und gesellschaftlichen Veränderungen immer wieder einer Überprüfung standhalten müssen – dies allerdings ohne dass wir als Schule den Fehler begehen, uns laufend dem aktuellen und sich stetig verändernden Zeitgeist anzupassen. Somit muss Schule selbstbewusst genug sein, um nicht populistischen Verlockungen und Strömungen zu erliegen.

Ich hoffe, dass die Diskussion über unseren Weg die Konsensbildung nachhaltig gefördert hat, und danke allen, die an der Erstellung und Formulierung des Programms intensiv beteiligt waren und mitgeholfen haben, hier und da Skepsis zu überwinden.

Bremen-Vegesack, im April 2007

   
© ALLROUNDER
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok